· 

Wie fotografiere ich Nordlicht?

Hurtigruten - eine "kreuzfahrt" in norwegen

nordlicht,fotografieren,hurtigruten,tipps,fotoausrüstung,fototipps

Nordlicht über Svolvaer auf den Lofoten  f5.6 - 13 sek - ISO 400

Fotoausrüstung und Fototipps

Als die Reise im November 2014 anstand, machte ich mir große Sorgen, ob ich mit meinem Fotoequipment gut genug gerüstet wäre. Die Sorge war zum Glück unbegründet. Klar, es geht technisch immer NOCH besser, aber ich bin sehr glücklich mit meinen Fotos! Zu dieser Zeit, im November 2014 besaß ich noch keine Vollformatkamera, sondern die Canon EOS 700d*. Heute habe ich mir zusätzlich eine Canon EOS 6D zugelegt, sobald ich mit ihr die Nordlichtfotografie ausprobiert habe, werde ich davon berichten. ;) Ich gehe allerdings davon aus, dass sie noch rauschärmere Fotos von besserer Qualität macht, aber wir werden sehen.

Der Kameramöglichkeiten gibt es viele, ich kann hier nur meine eigenen Erfahrungen weitergeben und die technischen Hilfsmittel aufzählen, die ich persönlich nutze und gut finde. Da ich nicht unbedingt ein Technikfreak bin und sonst eher intuitiv fotografiere, musste ich mich vor dieser Reise zunächt mal in das Thema Nordlichtfotografie einlesen. Zudem hat es Sinn gemacht, zu Hause im dunklen Garten zu "üben" und verschiedene Einstellungen auszuprobieren, das hat mir später Sicherheit gegeben.

 

Was deine Kamera für die Nordlichtfotografie haben und können sollte:

  • einen großen Bildsensor im APS-C oder Vollformat
  • fotografieren im RAW Format

  • rauscharm bei hohem ISO Wert (800 bis 1600 hat mir meistens ausgereicht). Er hängt von der Helligkeit ab, also wie stark das Nordlicht ist und ob Vollmond ist oder nicht, wie hell die Umgebung ist. Je weniger ISO man braucht umso besser die Bildqualität und umso geringer das Bildrauschen.
  • Einstellung von Manuellem Modus, die kleinste Blendenzahl einstellen und die Belichtungszeit nicht über 20 Sekunden (allerhöchstens 30 Sek.) einstellen, weil sonst die Sterne durch die Erdrotation ihre runde Form verlieren.

Diese Art von Fotografie ist mit den meisten Spiegelreflex-Kameras und spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektiven möglich, mit kleinen Kompaktkameras wird es dagegen schwierig bis unmöglich.

 

Was du außer der Kamera brauchst:

  • Weitwinkelobjektiv, ich habe das Canon EF 17-40mm/1:4,0 L USM* dabei gehabt und liebe es heute noch sehr!
  • Speicherkarte SanDisk Extreme 32 GB* oder SanDisk Extreme 16 GB* sie sind ideal, um Bilder im RAW Modus schnell zu speichern und sind groß genug für viele Fotos. Man kann natürlich auch SD Karten mit 64 GB und mehr nutzen, ich habe aber lieber mehrere kleinere Speicherkarten. Denn falls eine mal auf Reisen kaputt geht, sind nicht alle Fotos verloren, sondern nur ein Teil. Aber ich muss sagen, bis heute hatte ich noch keinen einzigen SD Karten-Verlust von SanDisk!

 

  • Kabelfernauslöser Canon RS 60E3*, alternativ kann man die Kamera auch auf Zeitauslösung stellen, um möglichst verwacklungsfrei auslösen zu können. Allerdings finde ich es mit dem Kabelauslöser sicherer, weil es der Verwacklungsgefahr vorbeugt.

 

  • Stativ Feisol Tournament Carbon CT-3442 Rapid*  mit Mittelsäule CT-3442CCKIT* Ich habe beides zusammen günstig gebraucht gekauft, weil es so superleicht ist. Es ist auf meinen Reisen immer dabei! Mit Hilfe eines beiliegenden Karabinerkakens kann man einen schweren Rucksack unter die Mittelsäule hängen und das Stativ so noch weiter stabilisieren. Soweit ich weiß, ist es ein Österreichisches Produkt.

 

  • Kugelkopf mit Schnellwechselplatte FLM CB-38 E Kugelkopf und Nocoflex Miniconnect Basisset* Der Kugelkopf quietscht leider beim Einstellen, was mich mittlerweile doch sehr nervt, daher werde ich mich wohl nach einem anderen umsehen.

 

  • Taschenlampe Walther Pro PL70 935 Lumen* diese Taschenlampe ist leider etwas schwerer als ich wollte, aber sie hat auch in weiterer Entfernung ein tolles Licht. Du brauchst sie, um nicht ganz im Dunkeln zu stehen und die Kameraknöpfe sehen zu können. Sie ist außerdem hervorragend dafür geeignet, Gegenstände oder sonstiges für eine Langzeitbelichtung anzustrahlen. Alternativ benutze ich gerne eine Stirnlampe, die allerdings nicht dazu taugt, die Umgebung ab- bzw. anzuleuchten. Stirnlampen bekommt man immer wieder mal günstig bei Aldi, Lidl oder Tchibo.

 

  • Warme Kleidung hört sich banal an, ist aber total wichtig, weil man manchmal Stunden stehenderweise draußen verbringt. Mein Tipp, ohne den ich oben auf Deck 9 sicherlich nicht durchgehalten oder einige Zehen verloren hätte: ;) HeatPaxx Fußwärmer* Die Dinger sind der Knaller! Die selbstklebenden Fußwärmer sind paarweise verpackt und sobald man sie aus der Folie auspackt, erwärmt sich die (unbedenkliche und natürliche) Aktivkohle in ihnen für mehrere Stunden. Sie werden einfach in die Schuhe vorne reingeklebt und passen sich dem Vorderfuß an, genial! Wenn du weißt, du bist auf Schnee und vor allem Eis unterwegs, ist es ebenfalls sinnvoll, Spikes für die Schuhe mit einzupacken.

 

Und hier noch einige Tipps zu den Einstellungen:

  • Weißabgleich Den Weißabgleich stelle ich immer im Dunkeln auf "Tageslicht" ein. Da ich im RAW Format fotografiere, kann er allerdings auch nachträglich bei der Bildbearbeitung problemlos so korrigiert werden, wie es einem am besten gefällt.

 

  • Scharfstellen - So mache ich es... Mein persönlich größtes Problem, und das nicht nur, weil ich mich hier auf einem Schiff befand, das meistens in Bewegung war. Am einfachsten ist natürlich die Benutzung des Autofokus, wenn (wie auf dem unteren Foto in Svolvaer) angestrahlte Motive wie Häuser oder ähnliches vorhanden sind. Auch das Fokussieren auf den Mond kann eine wirksame Hilfe sein.
    In der Regel befinde ich mich jedoch inmitten einer Landschaft ohne Licht und auch der Mond steht oft nicht am Himmel. Dann hilft es mir, wenn ich noch bei Tageslicht mit Hilfe des Autofokus auf ein weit entferntes Motiv scharfstelle und das Objektiv mit ein wenig Klebeband fixiere, damit es sich nicht wieder verstellt. Allerdings ist dann die Kamera für einige Zeit "blockiert"...
    Eine weitere Möglichkeit ist das Einstellen des Objektivs per manuellem Fokussierens, indem ich das Objektiv auf  unendlich (die waagerechte 8) stelle, allerdings geht das nicht bei allen Objektiven.

 

Bildbearbeitungsprogramm Lightroom C6

Lightroom bietet eine einfache Bedienoberfläche für den gesamten Arbeitsablauf nach dem Fotografieren. Ich nenne es jedoch lieber Bildentwicklungsprogramm, weil ich es mit der früheren Bildentwicklung der Analogfotografie vergleiche. Lightroom ist ein Verwaltungs-, Optimierungs- und Konvertierungprogramm für Fotos. Hier gibt es eine übersichtliche Bibliothek, in die ich die Bilder von der Speicherkarte herunterlade. Meine Fotos, im RAW Format fotografiert, kann ich mit Lightroom nach meinen Vorstellungen entwickeln.

 

 

f5.6 - 13 sek - ISO 400

Alle empfohlenen Produkte und Links zu Produkten, die ich mit einem * versehen habe, sind Teil einer Affiliate- Partnerschaft. Ein Kauf darüber kostet dich keinen Cent mehr, unterstützt aber mich und meine Arbeit an dieser Homepage, da ich für deinen Einkauf eine kleine Provision vom Affiliate-Partner erhalte. Es handelt sich dabei immer um meine ehrliche Meinung. Ist mal was dabei, was mir nicht gefällt, schreibe ich das auch.

 

Pin mich auf Pinterest :-)

 

 

Möchtest du meine Reiseberichte von der Postschiffreise lesen und mehr über meine Infos und Tipps zu den Ausflügen erfahren? Dann klickst du hier

hurtigruten,nordlicht,polarlicht,infos,fotografie,tipps,ausflüge

Kommentar schreiben

Kommentare: 0